Porsche Taycan 4S Test

30-05-2020  |  Autor:

Wo der Fokus hauptsächlich auf dem Turbo und dem Turbo S liegt, ist der Taycan 4S wegen seines niedrigeren Startpreises für Porsche vielleicht genauso wichtig. Autogefühl durfte das Auto kürzlich testen.

In einer Welt, in der Elektroautos in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen, ist es einfach, den Taycan 4S zu entlassen. Trotzdem ist es ein sehr schnelles Auto.

Der Porsche Taycan 4S wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die in normaler Form 430 PS und 640 Nm Drehmoment in Kombination mit dem serienmäßigen 79,2-kWh-Akku liefern.

Wer etwas mehr Leistung und eine größere Reichweite wünscht, kann sich für das Performance Plus-Paket mit dem größeren 93,4-kWh-Akku des Taycan Turbo und des Turbo S entscheiden.

Porsche Taycan 4S-Modelle mit diesem Akku haben ca. 485 PS und 650 Nm, wenn Overboost und Startsteuerung aktiviert sind.

Beide Modelle beschleunigen laut Porsche in 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Ein Großteil der Bewertung von Autogefühl widmet sich dem Innenraum, der dem der teureren Modelle Turbo und Turbo S weitgehend ähnelt. Auffällig ist eine gebogene digitale Instrumententafel, die die wichtigsten Fahrzeugfunktionen zeigt und an die Wünsche des Fahrers angepasst werden kann.

Der Taycan 4S verfügt außerdem über einen großen zentralen Infotainment-Bildschirm. Darunter befindet sich ein weiterer Bildschirm zur Bedienung der Klimaanlage usw. Im Armaturenbrett befindet sich auch ein Touchscreen für den Beifahrer.

Sind der Turbo und der Turbo S ihren Mehrpreis wert oder sollten Sie sich für den "billigeren" 4S entscheiden? Sehen Sie sich das Video an.

Foto / Video: Autogefühl

Porsche Taycan 4S Test

SCHREIBE DEINEN KOMMENTAR